Anlässlich des Trialogischen Borderline Tages am 04.05.2018 wollen wir einen Workshop zum Aufbau des “Ich hör Euch zu!” Netzwerks, anbieten.

Dieses Netzwerk soll auf trialogischer Weise Eltern die Möglichkeit bieten, mit Fachleuten und Betroffenen auf Augenhöhe neue Angebote zu entwickeln und diese sollen dann auch umgesetzt werden.

So wie der angedachte: “Ich hör Euch zu! Treffpunkt”.

In Vorbereitung auf den Workshop sind folgende Fragen aufgetaucht:

  • Was brauchen Eltern an Informationen über die Borderline Störung?
  • In welcher Form wünschen Sie sich diese Informationen?
    • als offene Informationsveranstaltung zu festgelegeten Themen?
    • als Fortbildungsangebot mit speziellen Kursen, für die sie auch eine Teilnehmergebühr entrichten müssen?
    • im Rahmen  eines trialogischen Netzwerks, das sich in gewissen Abständen zu Sitzungen trifft?
    • möchten Eltern die Angebote aktiv mit gestalten?
    • Im Rahmen einer Fotoausstellung oder eines Bildbandes mit Texten?
    • In Form eines Filmes?
    • In Form eines Spiels?
  • Sind bereits bestehende Angebote und Strukturen schon bekannt genug?
  • Wo suchen Eltern nach Informationen und Unterstützung?
  • Auf welche Weise wollen Sie Kontakt aufnehmen?
  • Sind Peer Beratungen erwünscht?
  • Möchten Eltern mehr während der Therapie beteiligt werden, im Sinne von systemischen Angeboten?
    • Wie kann das realisiert werden?
  • Wie wichtig ist Anonymität?

Wir versuchen schon jetzt Antworten auf diese Fragen zu finden, um den Workshop möglichst effektiv zu gestalten und dem Netzwerk einen klaren Arbeitsauftrag zu geben.

Angepasst an die Bedarfe der Eltern (auch Betroffene werden Eltern, sie haben auch Bedarfe und Fragen und Unsicherheiten).

Wir hoffen mit dieser ersten Information schon Anregungen zu bekommen,

Interessenten an einer aktiven Mitarbeit können und dürfen sich auch gerne melden.

Wir freuen uns auf möglichst viel Feedback.

Das Team des “Ich hör Euch zu!” Netzwerks 🙂