Eine Rezension des side-by-side Spieles

Eine Rezension des side-by-side Spieles

„Side By Side“, ein vielfältiges Kommunikationsspiel, das Menschen zusammenbringt und eine Einfühlung in die Borderline-Persönlichkeitsstörung ermöglicht „Side By Side“ wurde von Sabine Thiel, Till Meyer und Ronald Hild gemeinsam im Trialog zwischen Borderline-Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten entwickelt.

Das Spiel kann im therapeutischen und privaten Rahmen gespielt werden. Besonders geeignet ist es für einen Verständigungsprozess zwischen Betroffenen, Angehörigen / Freunden und Therapeuten im Rahmen von ambulanten Therapiegruppen, Selbsthilfegruppen und Kliniken.

Dabei geht es nicht, wie man es üblicherweise von einem Gesellschaftsspiel erwartet, ums Gewinnen. Ganz im Gegenteil, es wird nicht gegeneinander, sondern miteinander gespielt.

Dabei wird eine spielerische und mitmenschliche Annäherung an die Innenwelt der Borderline-Betroffenen möglich. Der spielerische Charakter nimmt die Schwere und die Ängste, die in der Regel für Außenstehende mit der Borderline-Thematik verbunden sind. Das Spiel eröffnet einen gemeinsamen Prozess des Verständnisses füreinander. Die einzige Voraussetzung für das Mitspielen ist, sich möglichst offen auf das einzulassen, was sich im Laufe dieses Prozesses entwickelt.

Das Erste, was an diesem Spiel auffällt, ist die ansprechende und liebevolle Gestaltung. So entsteht schon beim Auslegen des Spielfeldes mit seinen Teilspielen eine warme Atmosphäre.

Zu Beginn wählt jeder ein Symbol für seine Spielfigur. 16 Symbole (z.B. Tiere wie Elefant, Schildkröte, Schmetterling, Bär oder andere Symbole wie Sonne, Regen, Blitz, Herz, Heißluftballon, Leuchtturm) sind im Spiel enthalten, man kann aber auch eigene anfertigen. Jeder Mitspieler begründet dann, weshalb er sein Symbol gewählt hat. Dieser Einstieg verbindet die Gruppe, da jeder frei von Druck so viel von sich selbst preisgeben kann, wie er im Moment möchte.

Das Spiel kann sehr individuell und variabel gespielt werden, da es aus acht Teilspielen besteht, aus denen das Spielfeld von der Gruppe selbst gestaltet wird. So ist es möglich die Teilspiele auszuwählen, die für alle Mitspieler passen und auf andere zu verzichten, die entweder gerade nicht so interessant oder zu herausfordernd erscheinen.

Die Teilspiele haben eine große Bandbreite und enthalten unterschiedliche Aufgaben für die Mitspieler:

  • Hineinversetzen in Situationen aus der Perspektive von Borderline-Betroffenen,
  • aktives Nachspielen von Situationen,
  • Selbstreflexion,
  • Herauslesen versteckter Botschaften,
  • Wissensfragen und vieles mehr.

Besonders ansprechend sind die Bildkarten, auf denen der Fotograf Patrick Kaut in Zusammenarbeit mit Betroffenen verschiedene Gefühlszustände von Borderlinern eindrucksvoll und berührend in Szene setzt. Zu diesen Bildern soll im Spiel frei assoziiert werden. Im Lauf des Spiels erhalten die Spieler für erfüllte Aufgaben kleine Karten mit unterschiedlichsten Symbolen.

Ein besonders schöner verbindender Abschluss ist dann, dass die Gruppe aus den Symbolen gemeinsam eine Geschichte entwickelt, in der jeder mit seinen Ideen vorkommt. So steht am Ende des Spiels kein Gewinner, sondern die Freude an der Geschichte, die spontan miteinander erzählt wird. Das Spiel kann sowohl für Betroffene als auch für Nichtbetroffene eine Herausforderung darstellen, da eine Konfrontation mit schwierigen seelischen Inhalten möglich ist. Genau deshalb geht es bei „Side By Side“ auch um das Setzen von Grenzen.

Jeder Spieler erhält eine Stopp-Karte, die er jederzeit anwenden kann, wenn er sich einer Aufgabe nicht gewachsen fühlt oder durch eine Situation überfordert ist. Er kann sich dann eine Aus-Zeit nehmen, um sich zu regulieren oder das Spiel wird gemeinsam unterbrochen, da es nicht darum geht, Anforderungen zu genügen, sondern um den gemeinsamen Prozess, in dem jeder mit seinem persönlichen Ausdruck und mit seinen Grenzen so angenommen wird, wie er ist. Dadurch entsteht ein schützender Rahmen, der einer möglichen Retraumatisierung durch Spielinhalte entgegenwirkt. Im Gegenteil führt das Spiel eher zu einer Entlastung der Betroffenen, wenn andere die Bereitschaft haben, sich auf ihre Gefühlswelt einzulassen und ihr Erleben mit ihnen zu teilen.

„Side By Side“ ist aus dem Miteinander mit den Borderline-Betroffenen entstanden und eine echte Innovation, eine völlig neue Art mit dem Thema umzugehen. Die Idee des spielerischen Miteinanders in der Auseinandersetzung auch mit schweren psychischen Inhalten wird von den Betroffenen sehr begrüßt, da es für Außenstehende so leichter wird, sich auf deren Innenleben einzulassen, ohne es zu dramatisieren.

„Side By Side“ eröffnet eine ganz andere Perspektive. In dem Spiel steckt das Potenzial, neue Horizonte im Miteinander mit Borderline-Betroffenen zu entwickeln.

Dipl.-Psych. Hedda Rühle (HP Psych, selbständig in freier psychotherapeutischer Praxis, Dozentin, Buchautorin)
https://www.praxisruehle.de/

Borderline passt in keine Schublade

Borderline passt in keine Schublade

Vorschau Trialogischer Tag in Duisburg

 

Am 10.05.2019 bietet die NOVITAS BKK in Ihren Räumen am Innenhafen, wieder die Möglichkeit zu einem Trialogischen Treffen. Im Mittelpunkt dieses Treffens steht das Selbsthilfenetzwerk innerhalb des Bonetz, mit seinen unterschiedlichen Angeboten. Was bedeutet diese Arbeit eigentlich für die zertifizierten und ausgebildeten Selbsthilfegruppenleiter? Etwas genauer sollen die unterschiedlichen Facetten der großen Gruppe der „Angehörigen“ beleuchtet werden.

  • Welcher Mensch zählt genau zu dieser Gruppe?
  • Selber Betroffener und trotzdem Angehöriger – Ist das möglich?
  • Gibt es Angehörige Fachleute? Wie gehen sie mit ihrer Situation um? Welche Unterstützung brauchen Sie?

Ein weiterer wichtiger Programmpunkt ist die Vorstellung der Borderline Assistenzhunde. Was können diese Hunde für ihre Besitzer und deren Familie leisten? Wo sind ihre Grenzen?

  • Wer ist dafür geeignet sich einen Assistenzhund zu halten?

Den bekanntesten Mythos, der immer noch als einziges „Wissen“ in den Köpfen verankert zu sein scheint, „Alle Borderliner ritzen sich“, wollen wir näher beleuchten. Unter dem Motto: Borderline ist mehr als nur Ritzen, wollen Betroffene, Angehörige und Fachleute in ein Gespräch kommen. Der Satz: Aufgeben ist keine Option (Suizid und seine Folgen für die Hinterbliebenen), wird auf Wunsch der Selbsthilfesprecher ebenfalls genauer besprochen.

  • Wer sagt diesen Satz?
  • Was will der Mensch damit ausdrücken?

Das sind nur zwei der Fragen, die wir uns in diesem Zusammenhang stellen werden. Darüber hinaus gibt es auch wieder Mitmach-Aktionen:

  • Es wird ein kreatives Angebot geben, sich selber einmal als Künstler mit Pinsel und Farbe zu erproben.
  • Ein Fotoshooting, in dem die Teilnehmer Motive zum Thema des Trialogischen Tages selber entwickeln sollen, wird ebenfalls angeboten.
  • Das Side-By-Side Spiel wird in einem Workshop vorgestellt und zum selber spielen angeboten.

Sobald das Programm feststeht, wird es auf dieser Seite veröffentlicht werden.

Termin:

Freitag 10. Mai 2019

Ort:

NOVITAS BKK Schifferstr. 92 in 47059 Duisburg (Kaßlerfeld/Innenhafen)

Zeit:

10:00 bis ca. 17:00 Uhr

Wenn Sie Interesse oder Fragen haben schreiben Sie eine Mail an → info@sabine-thiel.de

Das Spiel ist da!

Das Spiel ist da!

Das Side-By-Side Spiel ist nun erhältlich

 

Logo_side-by-side

Nach zwei Jahren, unzähliger Testläufe und immer wieder neuen Verbesserungen ist es soweit: Das Side-By-Side Spiel ist endlich auf dem Markt. Es ist beeindruckend und auch überwältigend das Endprodukt zu sehen.

Wir, Till Meyer, Ronald Hild und ich haben unser Bestes gegeben und auch die Tester haben uns mit ihren vielen wichtigen Feedbacks wertvolle Unterstützung gegeben, um ein Spiel zu dem schwierigen Thema: Borderline Persönlichkeitsstörung zu entwickeln.

Wir hoffen es bringt Euch den selben Spaß, wie uns bei der Entwicklung und Erprobung. Ziel ist es, hier gegen Stigmatisierungen und Vorurteile auf eine spielerische Art und Weise und mit einer großen Portion Selbstironie anzugehen. Vor allem auch einmal ein wenig über sich selber zu lachen.

Hier können Sie das Spiel erhalten: Link zur → Spieltrieb-Seite

Rückblick auf die Crazy Days

Rückblick auf die Crazy Days

Die Crazy Days liegen hinter uns

Sie waren sehr intensiv und sehr produktiv.

Es hat sich ein neues Team gebildet, das sich in dem neuen Netzwerk: “Ich hör Euch zu!” engagieren wird.

 

Ergebnisse der Tage:

In Krefeld wird eine Selbsthilfegruppe für Borderliner im Alter von 18-25 Jahren gründen.

 

Das Kernteam des Projekts
zum Thema Schweigen und seine Folgen

Von linksnach rechts:

Kira Schneider, Jennifer Spiegel, Sabine Thiel, Holger Russ, Monika Richrath, Patrick Kaut, Natalie Botschkarev, Svenja Groß

 

 

Unsere Ansprechpartnerin zum Thema: Hinterbliebene Eltern

Frau Elke Demski hat ihre Tochter im Alter von 40 Jahren durch Suizid verloren. Sie möchte gerne anderen hinterbliebenen Eltern helfen, mit dieser Erfahrung weiter zu leben. Hier werden noch weitere mutige Hinterbliebene Eltern gesucht, die bei diesem Thema das Schweigen durchbrechen.

 

 

Kira Schneider

Gruppenleiterin der SHG für 18 – 25 jährige in Krefeld

 

 

 

 

 

Die Selbsthilfegruppen des Bonetz wollen sich auch an diesem Projekt beteiligen.

Die Selbsthilfekontaktstelle in Duisburg wird noch klären, ob auf Grund der dünnen Personaldecke eine Unterstützung möglich ist.

Unter der Federführung der NOVITAS BKK wird ein 12 monatiges Projekt mit einer großen Auftaktveranstaltung und einer großen Abschlussveranstaltung entwickelt.

Es sollen in trialogischer Tradition Projekte, Fachtage, Symposien, neue Angebote (“Ich hör Dir zu Treff”), Peer Berater Ausbildung zur Beratung und Unterstützung auf Augenhöhe, und mehr, entstehen.

Gewünscht ist eine wissenschaftliche Evaluation über die Wirksamkeit der einzelnen Angebote, um neue, wirksame Präventionsangebote zu entwickeln.

WIr suchen noch Förderer, Mitmacher, Aktive, Sponsoren, die Manpower, Know How, Fachwissen, Experten in eigener Sache sind, Spaß haben an Projektentwicklung, Universtäten und Fachhoschulen, die uns wissenschaftlich begleiten wollen, Pressemitarbeiter, die das 12 monatige Projekt vom Start an begleiten.

Rückmeldungen und Vorschläge bitte per Mail an: sabine@beraterin-thiel.de